Was ist Karate?

Karate ist eine etwa 2000 Jahre (oder auch 1500 Jahre, je nachdem, wo man den Beginn setzt) alte Kampfkunst aus Japan/China/Okinawa, die seit knapp 100 Jahren auch als Kampfsport mit hohen erzieherischen Werten einen Siegeszug um die Welt angetreten hat.

Heute ist Karate die viertgrößte Sportart der Welt. Insgesamt betreiben über 110 Millionen Menschen weltweit Karate, allein in Deutschland sind 250.000 Karateka aktiv, 170.000 werden durch den Deutschen Karate Verband e.V. (DKV) vertreten (Stand: Dezember 2012).

Im Training werden sowohl Selbstverteidigungsfertigkeiten und Selbstbehauptung entwickelt als auch Kraft, Gelenkigkeit, Schnelligkeit, Ausdauer und Koordination. Selbstdisziplin, Konzentration und die Entwicklung der Persönlichkeit werden gefördert.

Beim Karate handelt es sich um die japanische Form der schnellsten Kampfsportart der Welt, die neben der körperlichen Gewandtheit und der gesamten Muskulatur auch die Reaktion und Konzentration verbessert. Diese Kampfkunst stellt eine sichere Selbstverteidigung dar, hat aber mit dem Zerschlagen von Brettern und Ziegelsteinen nichts zu tun und ist insbesondere nicht aggressiv ausgelegt. Im Gegenteil! In allen Übungsformen des Karate darf kein Angriff wirklich „durchkommen“, sondern muss, obwohl mit voller Kraft durchgeführt, wenige Zentimeter vor dem Zielpunkt „arretiert“ werden.

So wurde Karate ursprünglich in mehreren fernöstlichen Ländern mit großem Erfolg an Schulen und Universitäten eingeführt, weil die Pädagogen in diesem Kampfsport ein hervorragendes Mittel zur körperlichen und auch geistigen Persönlichkeitsentwicklung entdeckten.

Der Kampfsport Karate wird deswegen u. a. auch gezielt zur Gewaltprävention, zur Selbstverteidigung und zur Selbstbehauptung vermittelt. 

Heute gibt es daher Karate schon an vielen deutschen Schulen im Unterricht, man kann sein Sportabitur in Karate machen, und Lehramtsstudenten können Karate studieren und Examen in Karate machen.

Karate ist für alle Altersstufen geeignet vom Schulanfänger über Jugendlichen bis zum Erwachsenen und damit auch ein idealer Familiensport.

Bisher haben bei uns Minis von 4 Jahren, Kinder und Erwachsene bis zum Alter von 74 Jahren trainiert, und schon viele haben es bis zum schwarzen Gürtel, dem Meistergrad, gebracht. Dieses Ziel ist bei uns in einem vielseitigen Training bei einem hoch qualifizierten Trainer für jeden erreichbar!

Richtig betrieben, kann Karate eine wirklich „lebensbegleitende“ Sportart sein. Während das kleine Kind noch spielerisch Techniken erlernt, ist der Jugendliche oder junge Erwachsene vielleicht leistungsorientierter und betreibt auch Wettkämpfe und Meisterschaften, der ältere Mensch schließlich erhält sich gesund, fit, körperlich und geistig rege.

Man kann nicht nur das ganze Jahr über unabhängig von der Witterung trainieren, man kann auch seine Schwerpunkte ganz individuell setzen: manche Sportler nehmen an Meisterschaften teil, andere sind hohe Karatemeister, ohne jemals einen Wettkampf bestritten zu haben, manche sind Leistungssportler (nur wenige), andere Breitensportler (die meisten), aber alle können zusammen trainieren und im Karate ihre Heimat finden. Man kann nach hohen Graduierungen (bei uns an Gürteln erkennbar) streben, man kann aber auch ein Leben lang zufrieden mit einer mittleren Graduierung trainieren. Der Gewinn für Gesundheit und Wohlbefinden, für die Persönlichkeit und das Selbstbewusstsein ist so oder so gegeben.